Satzung des Vereins "IFFE - Institut für Fortbildung, Forschung und Entwicklung e.V."

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
(1) Der Verein führt den Namen "IFFE - Institut für Fortbildung, Forschung und Entwicklung e.V."
(2) Der Verein hat seinen Sitz in Potsdam. Er ist unter der VR 1486 in das Vereinsregister eingetragen.
(3) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2 Ziele und Aufgaben
(1) Ziel des Vereins ist
  • die berufliche Fort- und Weiterbildung von Fachkräften einschließlich ihrer Beratung,
  • die Förderung praxisorientierter Forschung und Entwicklung vorzugsweise in Berufsfeldern von Fachhochschulabsolventen,
  • die Erprobung anderer geeigneter Formen des Austauschs zwischen Wissenschaft und Praxis,
(2) Dieses Ziel soll in enger Kooperation mit allen Fachbereichen der Fachhochschule Potsdam und anderen Einrichtungen im Land Brandenburg insbesondere erreicht werden durch
  • Konzeptionsentwicklung und Durchführung von berufsbegleitenden Fortbildungskursen vor allem in Kooperation mit anderen Einrichtungen und Trägern,
  • die Förderung der Hochschulzwecke, insbesondere zur Förderung der Aus- und Fortbildung von Studierenden,
  • Organisations- und Projektberatung,
  • Durchführung von wissenschaftlichen Fachtagungen,
  • wissenschaftliche Begleitung und Forschung,
  • Durchführung von Modell- und Entwicklungsprojekten in der nationalen und internationalen Kulturpflege und in der nationalen und internationalen sozialen Arbeit, auch als Träger der freien Jugendhilfe im Sinne des SGB VIII,
  • wissenschaftliche Publikationen.

§ 3 Gemeinnützigkeit
(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der §§ 51 bis 88 der Abgabenordnung.
(2) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.
(3) Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Niemand darf Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins in seiner Eigenschaft als Mitglied erhalten.
(4) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
(5) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zweckes ist das Vereinsvermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden.

§ 4 Mitgliedschaft
(1) Mitglieder des Vereins sind natürliche und juristische Personen. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet bei natürlichen Personen der Vorstand, bei juristischen Personen die Mitgliederversammlung. Die Aufnahme erfolgt durch Eintragung in die Mitgliederliste.
(2) Die Mitgliedschaft wird beendet durch die schriftliche Austrittserklärung mit Wirkung zum Ende des Kalenderjahres oder durch Tod, Auflösung des Vereins oder Ausschluss. Über den Ausschluss beschließt bei Vorliegen eines groben Verstoßes gegen die Satzungszwecke der Vorstand. Der Beschluss wird per Einschreiben mit Rückschein zugestellt. Gegen diesen Beschluss kann Einspruch innerhalb von drei Wochen nach Zugang des Beschlusses beim ersten Vorsitzenden erhoben werden, der ihn der nächsten Mitgliederversammlung vorlegt. Die Mitgliederversammlung entscheidet nach Anhörung des Betroffenen endgültig.
(3) Ausgeschiedene Mitglieder haben keinen Anspruch auf Anteile am Vereinsvermögen.

§ 5 Organe Organe des Vereins sind:
1.der Vorstand
2.die Mitgliederversammlung.

§ 6 Vorstand
(1) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für zwei Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig.
(2) Der Vorstand besteht aus vier gewählten Mitgliedern: dem/der ersten und dem/der zweiten Vorsitzenden und zwei BeisitzerInnen. Der/die erste und der/die zweite Vorsitzende müssen aus dem Kreis der HochschullehrerInnen der Fachhochschule Potsdam kommen. Der/die GeschäftsführerIn gehört dem Vorstand ohne Stimmrecht an.
(3) Der/die erste und der/die zweite Vorsitzende vertreten den Verein jeweils allein. Der/die zweite Vorsitzende darf den Verein nur dann vertreten, wenn der/die erste Vorsitzende verhindert ist. Der Nachweis der Verhinderung gilt nur für das Innenverhältnis.
(4) Der/die erste und der/die zweite Vorsitzende bilden den Vorstand des Vereins im Sinne des § 26 BGB.
(5) Der Vorstand tritt auf Einladung des/der ersten oder bei dessen/deren Verhinderung auf Einladung des/der zweiten Vorsitzenden zusammen und ist beschlussfähig, wenn drei Vorstandmitglieder anwesend sind. Bei Stimmgleichheit entscheidet die Stimme des/der ersten Vorsitzenden.
(6) Über die Vorstandsbeschlüsse ist ein Ergebnisprotokoll zu fertigen, das von dem/der einladenden Vorsitzenden und von dem/ von der ProtokollführerIn zu unterzeichnen ist.
(7) In unaufschiebbaren Fällen können Vorstandsbeschlüsse auch im schriftlichen Umlaufverfahren herbeigeführt werden. Zur Wirksamkeit von Beschlüssen im Umlaufverfahren bedarf es der Mitwirkung aller Vorstandsmitglieder.
(8) Der Vorstand wird ermächtigt, Änderungen und Ergänzungen dieser Satzung vorzunehmen, die das Amtsgericht für die Eintragung in das Vereinsregister verlangt oder das Finanzamt für Körperschaften zur Erlangung der Gemeinnützigkeit für erforderlich hält.

§ 7 Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung wird jährlich vom Vorstand einberufen. Dazu muß mindestens drei Wochen vorher schriftlich eingeladen werden. Die Einberufung erfolgt durch die/den Vorsitzende/n unter Angabe der Tagesordnung und mit dem Protokoll der letzten Mitgliederversammlung. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung wird vom Vorstand einberufen, wenn ein Drittel der stimmberechtigten Mitglieder dieses schriftlich verlangt oder der Vorstand es für erforderlich hält. Die Einladung ist den Mitgliedern spätestens eine Woche vor dem Versammlungstermin schriftlich zuzustellen. Anträge an die Mitgliederversammlung sind spätestens drei Tage vor dem Versammlungstermin beim Vorsitzenden schriftlich einzureichen.
(2) Die Mitgliederversammlung ist zuständig für
  1. die Wahl des Vorstands gemäß § 6 Abs. 1,
  2. die Aufnahme von juristischen Personen als Mitglieder gemäß § 4 Abs. 1,
  3. den Ausschluß von Mitgliedern gemäß § 4 Abs. 3,
  4. die Entgegennahme des Tätigkeitsberichts des Vorstands,
  5. die Abberufung von Vorstandsmitgliedern aus wichtigem Grund,
  6. die Wahl eines Kassenprüfers, die Verabschiedung der Jahresrechnung und die finanzielle Entlastung des Vorstands gemäß § 8 Abs. 5,
  7. die Satzungsänderung vorbehaltlich von § 6 Abs. 8 und die Auflösung des Vereins gemäß § 10,
  8. die Genehmigung des vom Vorstand vorgelegten Haushaltsplans.
(3) Die Mitgliederversammlung wird von dem/der ersten Vorsitzenden und im Falle seiner/ihrer Abwesenheit von einem anderen Vorstandsmitglied geleitet.
(4) Jedes Mitglied hat eine Stimme. Beschlüsse der Mitgliederversammlung bedürfen der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Änderungen der Satzung und eine Auflösung des Vereins bedürfen zwei Drittel der abgegebenen Stimmen, Stimmenenthaltungen bleiben unberücksichtigt.
(5) Bei Mitgliederversammlungen wird von der Versammlung ein/eine ProtokollführerIn bestellt. Das Ergebnisprotokoll wird von dem/der ProtokollführerIn unterzeichnet und ist der nächsten Mitgliederversammlung zur Genehmigung vorzulegen.

§ 8 GeschäftsführerInnen und MitarbeiterInnen
(1 )Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins.
(2) Der Vorstand kann eine/n ehren- oder hauptamtliche/n GeschäftsführerIn bestellen.
(3) Der/die GeschäftsführerIn führt die Beschlüsse des Vorstandes aus. Er/sie nimmt an den Sitzungen des Vorstandes und an den Mitgliederversammlungen mit beratender Stimme teil. Er/sie ist dem Vorstand gegenüber jederzeit auskunfts- und rechenschaftspflichtig.
(4) Der/die GeschäftsführerIn leitet die Geschäftsstelle des Vereins. Durch Vorstandsbeschluß kann er/sie als besondere/r VertreterIn des Vereins ermächtigt werden, Verpflichtungen für den Verein bis zu einer vom Vorstand festzulegenden Höhe einzugehen.
(5) Die Buchhaltung ist jährlich durch zwei fachkundige Personen, die nicht Mitglieder des Vorstandes sind, zu überprüfen. Der schriftliche Prüfungsbericht ist Voraussetzung und Grundlage für die Entlastung des Vorstands.
(6 )Der Verein kann zum Zwecke der Erfüllung seiner Aufgaben MitarbeiterInnen beschäftigen. Der Vorstand kann Arbeitsrichtlinien erlassen.

§ 9 Beirat
(1) IFFE - ProjektleiterInnen, sowie ein Mitglied des Rektorates der Fachhochschule Potsdam sind "geborene" Mitglieder des Beirats von IFFE. Fachkundige externe Persönlichkeiten können vom Vorstand zu seiner Unterstützung in den Beirat berufen werden.
(2) Der Beirat tritt mindestens einmal jährlich zusammen. Er hat die Aufgabe, den Vorstand insbesondere bei der Programmplanung zu beraten.

§ 10 Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins
Änderungen der Satzung und die Auflösung des Vereins können nur in einer eigens mit dieser Tagesordnung einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.

§ 11 Inkrafttreten
Diese Satzung tritt am Tag ihrer Annahme durch die Gründungsversammlung in Kraft. Gegeben in Potsdam in der Gründungsversammlung am 05.10.1994. Satzungsänderung beschlossen auf der Mitgliederversammlung vom 23. Jan. 2001.
Margit Kwoka                                           Volker Schockenhoff
(Vorstand)                                                (Vorstand)
Potsdam, den 5. Februar 2001